Positive Trendwende in der BU und der Lebensversicherung

Überschüsse in der BU und LV bleiben für 2019 konstant oder steigen sogar leicht an

Nachdem die großen Lebensversicherungsunternehmen wie AXA, Allianz und Ergo die aktuellen Zinssätze für das Jahr 2019 erneut bestätigt haben, wagt sogar eine überschaubare Anzahl von Marktteilnehmern, bis heute zwei, eine leichte Erhöhung der Zinsen der Überschussdeklaration für das Jahr 2019. Die Ideal Leben Versicherung lag in den Jahren 2017 und 2018 mit einem Zinssatz von 3 % ungewöhnlich hoch in den Überschussbeteiligungen, wenn man bedenkt, dass der allgemeine Marktdurchschnitt vor zwei Jahren bei 2,51 % lag, bzw. 2,41 % für das Jahr 2018 betrug. Für 2019 verspricht die Ideal Leben einen neuen Höchstwert von immerhin 3,3 % seit den allgemeinen Abzinsungen der Branche von 2016 und 2017.

Traditionelle Sicherheitsmittel als alternative Anlageobjekte

Dass ausgerechnet die mit Beitragseinnahmen von unter 300 Millionen Euro recht überschaubare Ideal Versicherung bei der Zinsdeklaration den Vorturner macht, ist nicht nur dem Vereinsgedanken geschuldet. Ein geschickter Geschäftszug in eine krisensichere Branche, die Übernahme der Ahorn-Grieneisen AG, eines der größten deutschen Bestattungsunternehmen, lassen gute Erträge erwirtschaften. Dazu passt dann auch die weitere Erhöhung der Markttransparenz durch die Übernahme der Rheinisch-Westfälischen Sterbekasse von der AXA. Leben, Versichern und Sterben sind ein guter, in sich geschlossener Wirtschaftskreislauf.

DEVK lag mit 2,3 und 2,4 % 2018 unter dem Durchschnitt von 2,41%

Neben der Ideal Leben ist auch die DEVK in Sachen Trendwende unterwegs. Als großer und traditioneller Versicherer ist die Erhöhung zwingend notwendig, da man am Markt zinstechnisch nur unterdurchschnittlich gelistet war. Der Vorstand der DEVK erhöht die laufenden Zinsen um bis zu 0,3 % für das Jahr 2019. Das bedeutet bei der DEVK Allgemeine Leben 2,5 % und bei der DEVK VVaG eine Überschussbeteiligung von 2,7 % in 2019. Neben der Überschussbeteiligung bekommen viele Kunden der Lebensversicherungen eine Schlussüberschussbeteiligung und eine Mindestbeteiligung an Bewertungsreserven. Damit steigt beispielsweise bei der DEVK die Gesamtverzinsung je nach Vertrag auf über 3 % für das kommende Jahr 2019.

Konstante Werte in der Zinspolitik der Lebensversicherungen

Die laufende Verzinsung war für insgesamt 84 Millionen Lebensversicherungsverträge seit 2015 stetig gesunken und hatte zwischen 2017 und 2018 die Talsohle erreicht. Mit dem Vorstoß von über 3 % in der Zinsdeklaration für das Jahr 2019 schöpft die Branche scheinbar neuen Mut. Auch wenn für die Zinsdeklaration 2019 gerade mal 2 % der deutschen Lebensversicherungsverträge mit einer Zinssteigerung positiv betroffen sind, versuchen die meisten Versicherungsgesellschaften wenigstens den Zinssatz aus dem Vorjahresniveau zu halten. Immerhin sind die aktuellen Kapitalmarktzinsen weiterhin auf niedrigem Niveau.

Fazit

Ein konstanter Wert bei der laufenden Verzinsung in der Überschussbeteiligung vermittelt Solidarität und Zuverlässigkeit für eine in den letzten Jahren eigentlich schon totgesagten Lebensversicherungsbranche. Die leichten Zinssteigerungen bei bis dato leider nur zwei Lebensversicherungen sind dabei die positiven „I-Tüpfelchen“, denen andere Lebensversicherungsgesellschaften folgen werden.