Münchener Verein mit 10 % Rabatt für Existenzgründer/Handwerker in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch sonst hat die sogenannte neue deutsche „Handwerker“-Berufsunfähigkeitsversicherung des Münchener Verein ein gutes und modernes Tarifangebot. Interessant ist das Überbrückungsgeld für maximal 24 Monate als optionale Zusatzleistung, um den Übergang von der Arbeitsunfähigkeit zu einer Berufsunfähigkeit zu schließen. Dabei spielt es keine Rolle, bei welcher Versicherung der Kunde sein Krankentagegeld versichert hat. Nichthandwerker sind übrigens auch versicherbar.

Es gibt zwei Tarifvarianten für die Berufsunfähigkeitsversicherung der Handwerker:

Die Aktiv-Variante ist besonders geeignet für Berufe mit überwiegend körperlicher Tätigkeit. Die Beitragskategorie bei der Aktiv-Variante ist verglichen zum restlichen Markt der Handwerker-BU’s als günstig anzusehen. Zum einen gibt es einen 10-prozentigen Rabatt in den ersten drei Jahren einer Existenzgründung, zum anderen erhält der Versicherte im Schadenfall nur dann die volle Leistung, wenn der Grund der Berufsunfähigkeit ein Arbeitsunfall ist und der Bewegungsapparat in Mitleidenschaft gezogen wurde. Für alle übrigen Schadensfälle steht eine 50-prozentige Leistung, also die Hälfte der vereinbarten BU-Rente, zur Verfügung. Somit kann die Versicherung im Leistungsfall einsparen, was sich auf eine günstigere Prämie wieder auswirken sollte. Damit ist vielen Handwerkern geholfen, denn was nützt eine tolle BU, wenn man die Prämie nicht bezahlen kann. Außerdem enthält der Tarif eine Nachversicherungsgarantie, so dass bei bestimmten Ereignissen die Leistung ohne neue Gesundheitsprüfung erhöht werden kann.

Die Top-Variante leistet immer zu 100 Prozent. Zwischen Arbeitsunfällen und restlichen Erkrankungsursachen wird nicht mehr unterschieden. Der Tarif ist in seiner Prämienkalkulation deutlich teurer als die Aktiv-Variante, leistet aber schon bei einer Arbeitsunfähigkeit von drei Monaten, mit einer weiteren Prognose der AU durch einen Facharzt auf weitere drei Monate, ohne dass eine Berufsunfähigkeit vorliegt. Die Zahlung erfolgt rückwirkend zum Zeitpunkt der Feststellung der Arbeitsunfähigkeit und ist auf insgesamt 18 Monate beschränkt. Sollte sich nach dem Status der Arbeitsunfähigkeit keine Berufsunfähigkeit einstellen, wird trotzdem für maximal 18 Monate der Arbeitsunfähigkeit geleistet.

Für viele Berufe im Handwerk abschließbar und bezahlbar:

Die deutsche „Handwerker“-Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Schutz für viele Berufe des Handwerks. Handwerker sind grundsätzlich wegen des erhöhten körperlichen Arbeitseinsatzes größeren Risiken ausgesetzt als andere Beschäftigte. Herkömmliche Berufsunfähigkeitsversicherungen werden in sogenannte Berufsgruppen eingeteilt, wobei Handwerker immer in der schlechtesten sind. Je nach Anbieter können für Handwerker auch mal die vierfache Prämie eines bürotätigen Angestellten aufgerufen werden. Die Prämienkalkulation des Münchener Vereins in der „neuen Handwerker-BU-Police“ ist günstig.

 

Finanzielle Einbußen können nicht durch den Staat abgedeckt werden:

Die Erwerbsminderungsrente, die für alle sozialversicherten Handwerker gilt, deren Geburtsdaten 1961 und jünger sind, reicht bei weitem nicht aus. Eine Leistung aus dieser Erwerbsminderungsrente würde bedeuten, dass der Versicherte nur maximal 3 Stunden täglich irgendeine Arbeit verrichten kann. Gemeint sind auch einfachste Arbeiten, die nichts mit der früheren Tätigkeit eines Handwerkers zu tun haben. Einen Leistungsanspruch aus der Erwerbsminderungsrente nachzuweisen ist mehr als schwierig.

Selbst bei einem Leistungsanerkenntnis seitens der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherung kommt nicht viel dabei rum. Die höchstmögliche Rentenzahlung wäre 30 % des zuletzt erzielten Einkommens. Für viele angestellte Handwerker würde diese Rente nicht mehr als den Sozialsatz bedeuten.

 

Fazit:

Der Weg des Münchener Vereins, sich auf die Kernzielgruppe Handwerk zu fokussieren, ist mit dem Fehlen einer vernünftigen staatlichen Absicherung schon lange überfällig. Bleibt zu hoffen, dass weitere Versicherungen sich der Berufsgruppe der Handwerker neu annehmen und weitere Tarifalternativen für die Zukunft entstehen.

 

 

Berufsunfähigkeits-Versicherung