Die Arbeit und die Berufsunfähigkeitsversicherung


Als eines der höchsten Güter in Deutschland werden der Wert und das Ansehen der Arbeit gefeiert.

Lediglich 30 % der arbeitenden Bevölkerung hat sich gegen den Verlust ihrer Arbeitskraft durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert.

Mindestens 20 % der Beschäftigten werden in ihrem Arbeitsleben berufsunfähig.


 

Der Wert der Arbeit im Vergleich zum Wert eines Autos und wie wir damit umgehen:

Die Neuzulassungen der Personenkraftfahrzeuge in Deutschland im Jahr 2017 betrug 3,44 Millionen. Der durchschnittliche Neuwagenpreis betrug dabei 30.350,- €. Fast alle diese PKW wurden selbstverständlich durch eine Vollkaskoversicherung abgesichert. Insgesamt bewegen sich 46 Millionen PKW auf deutschen Straßen, die ca. 2,5 Millionen Unfälle verursachen. Die Wahrscheinlichkeit mit seinem Auto einen Totalschaden zu haben liegt also bei ca. 5,4 %.

Der Wert der Arbeit kann über den Verdienst definiert werden. Ein Vollzeitbeschäftigter bekommt in Deutschland rund 45.000 € brutto pro Jahr. Im Durchschnitt dauert eine Berufsunfähigkeit in Deutschland zwischen 3 und 5 Jahren. Der Schadenswert bei einer BU liegt damit in einer Größe von 135.000 € bis 225.000 €. Die Wahrscheinlichkeit als Beschäftigter berufsunfähig zu werden schwankt zwischen 20 bis 25 %. Diese Zahl ist fast 5 Mal größer, als die Möglichkeit das eigene Auto durch einen Unfall zu zerstören, wobei der Wert der Arbeitskraft mindestens 5 Mal größer ist, als der des Autos. Wir feiern den Wert unserer Arbeit mit dem 1. Maifeiertag alle Jahre wieder, die Sorgen um unser Auto erscheinen uns aber um einiges größer. Dabei gilt doch, erst die Arbeit und dann das Auto, jedenfalls aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann helfen:

Statt Tanz in den Mai also mehr ein Tanz auf dem Vulkan. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt, wenn überhaupt nur eine kleine Rente wegen einer allgemeinen Erwerbsminderung und nicht aufgrund einer individuellen Berufsunfähigkeit. Versicherte können in diesem Fall auf eine andere Erwerbstätigkeit verwiesen werden und müssen trotz Gesundheitsbeeinträchtigungen einen neuen Job suchen, wenn sie ihren ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben können.

Die einzige Vollkaskoversicherung in Sachen Arbeitswerterhaltung ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Wer in jungen Jahren eine BU abschließt, wird in der Regel noch wenig Vorerkrankungen haben, die einen erfolgreichen BU-Antrag verhindern könnten. Das für die Beitragsermittlung maßgebliche Eintrittsalter ist niedriger und damit auch die Versicherungsprämie. Die persönliche berufliche und private Entwicklung wird mit sogenannten Nachversicherungsgarantien berücksichtigt, damit später ohne neue Gesundheitsprüfung die BU-Leistung an das gestiegene Einkommen oder an neue Anforderungen wie Familiengründung oder Hausbau angepasst werden.