Der Abschluss einer BU-Versicherung ist kompliziert

 


Wer von seiner Arbeitskraft lebt, sollte diese mit Hilfe einer Berufsunfähigkeitsversicherung absichern.

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht so einfach, lediglich bei einem Viertel der beantragten BU-Versicherungen gibt es bei der Antragstellung keine Probleme.

Nur wer sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und zusätzlich noch auf eine professionelle Unterstützung setzt, kommt zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

Wir beraten Sie zu 100 % kostenlos.


 

Bei welchen Berufen und gegebenenfalls auch Hobbys wird die Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung schwierig und welche Vorerkrankungen sind praktisch nicht versicherbar? Beispiele in alphabetischer Reihenfolge

 

Risikoträchtige Berufe:

Artist, Ballettlehrer, Bauarbeiter, Gerüstbauer, Goldschmied, Kanalbauer, Kellner, Künstler, Lagerarbeiter, Minentaucher, Musiker, Pilot, Schausteller, Spediteur.

 

Risikoträchtige Hobbys:

Apnoetauchen, Bergsteigen, Boxen, Bungee-Jumping, Eistauchen, Gewichtheben, Gleitschirmfliegen, Judo, Kitesurfen, Klettern, Rennen fahren, Rugby, Skeleton fahren, Wrestling.

 

Schwer versicherbare Krankheiten:

Angina pectoris, Angststörungen, Augenerkrankungen (Glaukom, Katarakt), Asthma, Arthritis, Bandscheibenvorfall, chronische Blasenentzündung, Bulimie, depressive Erkrankungen, Dermatitis, Diabetis mellitus, Endometriose, chronische Hepatitis, Herzinfarkt, Hüft- und Kniegelenksarthrose, Krampfadern, Morbus Crohn, Neurodermitis, Nierensteine, phobische Störungen, häufige Sehnenscheidenentzündung, Schielen, Schilddrüsenüberfunktion, Schuppenflechte, Tinnitus.

 

Immer bei der Wahrheit bleiben:

Versicherungen dürfen im Antrag fast alles fragen. Als Versicherungsnehmer müssen Sie wahrheitsgemäß antworten. Beantwortete Fragen, die keiner späteren Leistungsprüfung standhalten können, führen zum Rücktritt der BU-Versicherung und damit zum Verlust Ihrer Rente.

 

Gute und Schlechte Anträge:

Verschiedene Versicherungen haben unterschiedliche Anträge. Es gibt für Sie als Kunden gute und schlechte Anträge. Die mit konkreten Fragen sind vorteilhafter als zu allgemein gehaltene.

Der Betrachtungszeitraum Ihrer Erkrankung kann unterschiedlich sein. Beispielsweise gibt es Versicherungen, die lediglich nach psychischen Erkrankungen der letzten fünf Jahre fragen, andere wollen gleich Informationen der letzten zehn Jahre. Ob ein Antragsformular gut oder schlecht ist, kann möglicherweise über die Versicherbarkeit des Kunden entscheiden.

Wir sind die Spezialisten in der Berufsunfähigkeitsversicherung und kennen die Anbieter. Für Sie ist unsere Leistung immer zu 100 % kostenlos.