BU-Versicherung im Leistungsfall

 

Das Wichtigste vorab:

  • Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen möchte, muss viele Hürden überwinden.
  • Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung, Schadensmeldung und Gutachter sind nur einige Stichworte.
  • Fehler bei Formalitäten können bedeuten: Die BU zahlt nicht.
  • Nach dem Gutachter kommt in vielen Fällen das Gericht.
  • Wir beraten Sie in allen Phasen zu 100 % kostenlos und umfassend als Versicherungsmakler
  • Das gilt auch für Ansprüche aus der Dread-Disease-Versicherung, der privaten Krankenversicherung (PKV) der Lebensversicherung (LV) und der Unfallversicherung. Diese Ansprüche werden oft vergessen.
  • Mit unserer Beratung zum BU-Leistungsfall kommen Sie leichter an Ihr Geld

 

 

Die Leistungen der hc consulting AG bei neuen oder laufenden BU-Problemen

Alle Leistungen der hc consulting AG sind zu 100 % kostenlos. Wir beraten Sie umfassend zu allen Fragen Ihrer BU und den verwandten Versicherungszweigen Lebensversicherung, private Krankenversicherung, Unfallversicherung und Dread-Disease-Versicherung. Unser Spezialgebiet sind komplizierte Leistungsfälle.

 

Die Schadenmeldung BU

Nach Ihrem Empfinden ist der Schadensfall eingetreten: Der erste Schritt ist eine Schadenmeldung an Ihre BU-Versicherung, die ohne weiteres auch telefonisch erfolgen kann. Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird Ihnen einen Antrag auf Leistungen wegen Berufsunfähigkeit zusenden. Das kann schon einige Wochen dauern und das erste Problem ist aufgetaucht: Die Versicherungsgesellschaften spielen auf Zeit.

Der Versicherer hat einen Anspruch auf eine lückenlose Dokumentation bzw. Auskunftspflicht Ihrerseits. Der Leistungsantrag muss dementsprechend von Ihnen ausgefüllt werden. Verkehrte Angaben oder fehlende Auskünfte ziehen mindestens eine zeitliche Verzögerung, manchmal sogar eine einseitige Vertragskündigung nach sich. Unsere kostenlose Beratung umfasst auch die Vorabprüfung Ihrer Schadenmeldung.

 

Die Formalitäten im BU Leistungsfall

Der erste Schritt ist eine möglichst zeitnahe Schadenmeldung an Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die BU Versicherung wird Ihnen einen umfangreichen Fragebogen zum Schadenfall zu kommen lassen. Nachdem sämtliche Angaben von Ihnen sorgfältig gemacht wurden, wird Ihre BU-Versicherung die Schadenmeldung auswerten. Die BU wird sich vorrangig auf die Stimmigkeit Ihrer gemachten Auskünfte konzentrieren. Wurden keine Obliegenheiten verletzt? Parallel dazu wird von Ihnen verlangt, Schweigepflichtentbindungen zur Befragung von Ärzten und Institutionen, die mit Ihnen in Verbindung stehen, schriftlich zu genehmigen. Der Zeitraum der medizinischen Betrachtung Ihrer Person beläuft sich über die letzten 10 Jahre, und zwar nicht vom Zeitpunkt der Schadenmeldung an, sondern vom Zeitpunkt der Antragstellung Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung. Sind Sie beispielsweise schon seit 5 Jahren versichert, vergrößert sich der Betrachtungszeitraum auf insgesamt 15 Jahre. Wenn all diese Formalien überprüft wurden und dies zum Ergebnis führt, dass Ihre Vertragsführung tadellos war, wird die BU-Versicherung Sie zu einem Gutachter schicken, der über den Grad Ihrer Berufsunfähigkeit befinden wird. Selbst bei schneller Bearbeitung der Vorgaben Ihrer Versicherung vergeht von der Schadenmeldung bis zum ersten Gutachtertermin erfahrungsgemäß ein Jahr. Bei unvollständigen oder unstimmigen Angaben kann sich der Zeitraum verlängern.

 

Der Gutachter im Leistungsfall BU

Um im Leistungsfall Ihren Berufsunfähigkeitsgrad festzustellen, wird Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung einen Gutachtertermin für Sie bestimmen.

Zu diesem Termin müssen Sie erscheinen. Es gehört zu Ihrer Aufklärungspflicht. Der Gutachter wird Sie medizinisch untersuchen und Sie auch mündlich zu Ihrer Krankheit befragen. Er wird Ihre Erkrankung zu dem von Ihnen zuletzt ausgeübten Beruf in Relation stellen. Viele Gutachter wurden mit Unterstützung der Versicherungswirtschaft ausgebildet. Die Auftraggeber sind in den meisten Fällen die Versicherungsgesellschaften. Man spricht bei diesen einseitig in Auftrag gegebenen Gutachten deswegen von Parteigutachten. Die BU-Versicherung wird dem Ergebnis Ihres Gutachters folgen. Wenn Sie mit dem Ergebnis des Gutachters nicht zufrieden sind, können Sie ein eigenes Gutachten in Auftrag geben. Sollte das Ergebnis ein anderes sein, wird die Gesellschaft in den wenigsten Fällen Ihrem Parteigutachten folgen. Sie werden also ein Gericht anrufen müssen. In dem nun folgenden Rechtsstreit werden beide Parteien den jeweiligen Standpunkt umfangreich darstellen und das Gericht wird zur Urteilsfindung einen weiteren Gutachter, den sogenannten Gerichtsgutachter bestimmen. Dieser wird sämtliche angefallenen Akten bewerten und den Versicherten häufig auch noch zu einem persönlichen Untersuchungstermin einladen.

Das Gericht wird dem Gerichtsgutachter im Ergebnis folgen. Bei einem für Sie positiven Urteil wird Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in den meisten Fällen die Versicherungsleistung freigeben.

Wir beraten Sie auch zum Gutachterverfahren.

 

Ab wann zahlt die BU?

Es kommt nicht darauf an, wann Sie Ihre Schadenmeldung abgegeben haben oder ab wann beispielsweise Ihr behandelnder Arzt Sie arbeitsunfähig geschrieben hat. Letztendlich wird der Partei- bzw. der Gerichtsgutachter den frühesten Zeitpunkt Ihrer Berufsunfähigkeit festlegen. Da in den meisten Fällen mindestens ein Jahr bis zur möglichen Leistungszusage Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung vergeht, müssen die Versicherungen die Rentenzahlungen rückwirkend vom Zeitpunkt der Feststellung Ihrer Berufsunfähigkeit aus an Sie nachzahlen.

Im Falle eines Rechtsstreites können auch mehrere Jahre vergehen, so dass die aufgelaufenen Renten dann bei einem für Sie positiven Urteil als Einmalzahlung von Ihrer BU-Versicherung erstattet werden müssen. In diesem Fall bestimmt alleine das Gericht den Zeitpunkt der eingetretenen BU und damit auch den Zeitpunkt des Rentenbegins. Hierbei wird häufig eine Vergleichssumme vom Gericht vorgeschlagen, die die Leistungszahlung für den Versicherer erträglicher macht und so einen möglichen Revisionsantrag durch die BU-Versicherung verhindert.

 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht

Die Wahrscheinlichkeit einer Leistungsverweigerung durch Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung ist hoch. Die Begründung erfolgt in den häufigsten Fällen entweder durch den Vorwurf einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung Ihrerseits oder durch ein Parteigutachten zur Feststellung Ihres Berufsunfähigkeitsgrades, das von Ihrer BU-Versicherung in Auftrag gegeben wurde. Auch können laufende Obliegenheiten von Ihnen verletzt werden, wie beispielsweise Ihre Auskunftspflicht gegenüber der Versicherungsgesellschaft während der laufenden Schadenregulierung.

 

Fazit

Es ist schwer an das Geld einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu kommen. Auch wenn der Fall noch so eindeutig erscheint. Mit der Beratung eines auf  BU-Leistungsfälle spezialisierten Versicherungsmaklers hat man erheblich bessere Chancen das gewünschte Ziel zu erreichen. Wir beraten Sie vollumfänglich als zugelassener Versicherungsmakler. Mit unserer Beratung zum BU-Leistungsfall kommen Sie leichter an Ihr Geld. Zu 100 % kostenlos.