Die private Unfallversicherung

 

  • Eine Unfallversicherung ist gut und günstig, bestehende Verträge sollten erhalten bleiben
  • Wegen der Teildeckung für Unfälle ist eine Unfallversicherung kein Ersatz für eine BU-Versicherung oder eine Dread-Disease-Versicherung
  • In den Verträgen sind teilweise interessante Zusatzleistungen wie Übergangs- oder Tagegelder enthalten
  • Wir prüfen Ihre bestehende Unfallversicherung zu 100 % kostenlos

 

Die private Unfallversicherung deckt die medizinischen Kosten und Folgekosten eines Unfalls ab. Hierzu gehört auch die Berufsunfähigkeit und der Tod als Folge eines Unfalls. Private Unfallversicherungen gelten in der Regel 24 Stunden und weltweit, die Schuldfrage spielt keine Rolle. Die Definition für ein Unfallereignis lautet: plötzlich, unerwartet und von außen. Also keine Krankheit, die kommt ja von innen. Denkbare Versicherungsleistungen sind jede Form von finanzieller Entschädigung. Teilweise sind in den privaten deutschen Unfallversicherungen auch Leistungen bei Krankheit oder BU enthalten.

Die gesetzliche Unfallversicherung, die Berufsgenossenschaft, deckt nur Arbeitsunfälle ab. Ca. 10 % aller Fälle einer Berufsunfähigkeit entstehen durch einen Unfall. Nicht jeder Unfall führt zu einer BU. Aus der privaten Unfallversicherung können auch ohne BU Zahlungen an den Versicherten erfolgen.

Im Rahmen unserer kostenlosen Beratung bei Berufsunfähigkeit prüfen wir auch eventuelle Ansprüche aus bestehenden Verträgen der Unfallversicherung.